Sponsorenaufruf!!!

Genau 3 Monate lebe ich nun schon im zu Hause von 17 Kindern -hier im sehr eisigen Rumänien (morgens um 10 Uhr  -11°C ).
Und das ist auch gut so, denn hier wird jede Hilfe benötigt. Nachmittags kommen sogar nochmal 2-3 Freiwillige von der Caritas, um bei der Hausaufgabenbetreuung zu helfen, denn hier müssen die Kinder noch sehr viele Aufgaben zu Hause lösen. Schon unser Erstklässler sitzt manchmal zwei Stunden bis er Alles geschafft hat. Und auch ich fühle mich hier sehr gebraucht und steh selten nur in der Gegend rum. Es müssen viele Wege erledigt werden. Der tägliche Gang zum Kindergarten oder die Begleitung der Kinder zu Ärzten/Logopäden/Psychologen gehören zu meinen Aufgaben. Deswegen überlege ich natürlich auch, wie es wäre, wenn es für meine Stelle hier keinen Nachfolger geben würde. Wer würde dann gemeinsam mit den Kindern abends Zähneputzen und darauf achten, dass sie das auch richtig machen? Wer würde bemerken, dass mein kleines Sorgenkind wieder viel zu trockene Haut hat und sie von Kopf bis Fuß eincremen? Wer würde mit den Kindergartenkindern spielen, wenn alle anderen mit den Hausaufgaben beschäftigt sind? Und wer würde dann so schöne Erlebnisse wie ich haben dürfen und wertvolle Erfahrungen sammeln, wenn meine derzeitige Organisation keine Gelder mehr hat, um diese wunderbare Stelle hier im Kinderheim Lidia am Leben zu erhalten?
Schon bevor ich abgereist bin, habe ich durch viele E-Mails und Briefe auf meine zukünftige Arbeit aufmerksam gemacht und regionale Firmen angeschrieben, ob sie nicht einen finanziellen Beitrag leisten könnten, um dem ICE (Initiative Christen für Europa e.V.) unter die Arme zu greifen. Leider habe ich kaum Rückmeldungen bekommen und meine Schreiben wurden ignoriert. Viele fragen sich glaube ich auch, wieso sie denn der Organisation Geld spenden sollten.
Ganz einfach. Sie hat mir die gesamte Reise hierher bezahlt und wird auch die Rückreise sowie die Fahrt zum Zwischenseminar nach Deutschland übernehmen. Hinzu kommt, dass sie für die gesamten Versicherungen für mich aufkommt, mir Taschengeld zahlt und natürlich an das Kinderheim eine bestimmte Summe überweist, dass ich hier leben darf und für meine Verpflegung gesorgt ist. Man kann sich kaum vorstellen, wie viel Geld der ICE also ausgibt, nur damit ich hier ein Jahr leben kann und es mir an nix fehlt.
In meinen Sponsorenschreiben habe ich übrigens auch das geschrieben:

„Brücken der Menschlichkeit“ (so heißt das Projekt) ermöglicht es Jugendlichen wie mir, einen völkerverbindenden Dienst für Menschen in Not abzuleisten. Ich bin davon überzeugt, dass dieses Auslandsjahr mir persönlich wichtige und unvergessliche Erfahrungen schenken wird. Im Vordergrund stehen dabei aber natürlich die  Menschen in Rumänien, denen Werte wie Fürsorge und Nächstenliebe vermittelt werden sollen, um im Sinne der Initiative Christen für Europa e.V. Brücken der Menschlichkeit zu errichten.

Und das kann ich jetzt nach über 3 Monaten nur nochmal bestätigen.
Durch die Spenden soll also erreicht werden, dass der ICE auch dem nachfolgenden Jahrgang die Chance einräumen kann, einen Internationalen Jugendfreiwilligendienst zu leisten. Und ich wäre sehr glücklich, wenn nächstes Jahr ab September jemand meinen Posten übernehmen könnte.
Generell muss ich sagen, dass ich dem ICE so dankbar bin, wenn ich mir überlege, was er schon alles für mich geleistet hat und immer noch leistet. Denn, obwohl nun schon die nächsten Orientierungsseminare in Dresden gestartet sind, wo die nächsten potentiellen Freiwilligen unter die Lupe genommen werden, bekommen wir jetzigen Freiwilligen bis zu Weihnachten jeden Tag eine ganz liebe und lustige E-Mail. Es ist also nicht nur die finanzielle Absicherung, die der ICE übernimmt. Besonders sind es immer noch die tollen Mitarbeiter, die sich so lieb um uns kümmern und sorgen, dass ich mir einfach wünsche, dass das alles so bleibt.

Also geht der Aufruf jetzt an euch/Sie:

Ich möchte die Organisation unbedingt über Sponsoren finanziell unterstützen, damit auch in Zukunft die Aussendung von Freiwilligen in hilfsbedürftige Gebiete gewährleistet werden kann.
Kurz und knapp: Wenn ihr jemanden kennt, der jemanden kennt… oder wenn ihr/Sie eine Firma habt/haben, die sich finanziell gern beteiligen würde, wäre ich dir/Ihnen sehr verbunden, wenn du dich/Sie sich bei mir melden würden.
Meine E-Mail Adresse: karolinehain@gmx.de

Ich würde mich unglaublich freuen und kann versichern, dass das Geld genau dorthin kommt, wo es gebraucht wird.


Nun noch ein paar Fotos, um zu zeigen, was wir hier den Tag über sonst noch so machen:


Unser Deutschplakat, was ich mit Hilfe der Kinder entworfen habe, um das Vokabeln lernen etwas anschaulicher zu gestalten, hat nun einen tollen Platz im Hausaufgabenzimmer gefunden. 


Das ist die kleine selbstgestaltete Weihnachtswand im Hausaufgabenzimmer. Bald kommt auch der richtige Weihnachtsbaum rein (: 



Schicke Weihnachtsmandalas, die ich vom PC abgepaust habe und die Kinder sehr farbenfroh gestaltet haben :D

Ich hoffe bei euch hat die Weihachtsdeko auch ihren Platz im Haus gefunden und ihr macht es euch alle gemütlich. Bis bald (:

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Es war einmal..

Abschiedsblues

mehr Meer, bitte.