Ping-Pong

Kindergeburtstag, „boldog szülinapot“ singen, selbstgebackener Papageienkuchen, Kinderlächeln.

Einkaufstour durch die Stadt, alle Läden abklappern, SecondHand-Geschäfte entdecken, sich dafür begeistern und für wenig Geld zuschlagen.

Flohmarkt, Handys, Autoreifen, alte Socken, verrostete Werkzeuge, wertende Blicke, Romamädchen mit bunten Röcken, langen geflochtenen Haaren und Schlappen.

Zwischen all den Ständen endlich das Stadion erreicht, Fußballspiel, junge sportliche Männer, Ehrgeiz, spannende Ecken, aber kein Tor.

Frischluft genießen, am dreckigen Mures entlang-spazieren, Anti-Schokoladenseite der Stadt entdecken.

Waka-Waka choreographieren, tanzen mit den jugendlichen Mädels im Heim, Rumgekicher, Annäherung.

Viel nicht verstehen, viel nicht erklärt bekommen, Unwissenheit, Enttäuschung.

Zentrum-Rosenplatz, Pizza to-go, Männerpöbelei, Taschenmesser, Rumgeschrei.

Die Heizung tropft, schrille „Klavier“-geräusche, Kinderweinenànächster Halt  Apotheke: Oropax

Im Schlaf das Wort „glücklich“ vor sich hermurmeln, ohne Antwort auf die Frage > warum? <.

Nach 2 Monaten angekommen sein und sich auf die weiteren 10 freuen.



Platz vor dem Nationaltheater

katholische und orthodoxe Kirche

Bahngleise mit vollgesmogtem Wohungsviertel

"vertrauenserweckender" Markt

Mures




Ich denk an euch <3
             Liebste Grüße an meine kleine zuckersüße Schwester-Sie hat heute Geburtstag!!  :*

Kommentare

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Es war einmal..

Abschiedsblues

mehr Meer, bitte.